Vortrags- und Gesprächsreihe Was heißt Heimat?

Heimat in Europa?

mit Dr. Ibon Zubiaur
Besetzung
Dr. Ibon Zubiaur
Antonia Tretter (Moderation)
Wie eine Nation geschaffen wird und wie sich das Bewusstsein nationaler Zugehörigkeit durchsetzt, erläutert Ibon Zubiaur anhand seines Essays Wie man Baske wird: Denn der baskische Nationalismus ist nicht nur besonders spät entstanden (um 1900), er konnte zudem sein Programm erst ab den 1980er Jahren im demokratischen Baskenland verwirklichen – mit der Generation des Autors als Versuchskaninchen. In einem ironischen, aber fundierten Rückblick auf Geschichte und die eigene Biographie wird die essentialistische Auffassung der Nationalidentität in Frage gestellt und zur Reflexion über Identiäten in Europa angeregt.

Dr. Ibon Zubiaur unterrichtete Literatur an der Universität Tübingen und leitete das Instituto Cervantes in München. Er hat zahlreiche klassische und neuere deutsche Autoren ins Spanische übersetzt. Wie man Baske wird ist sein erster Essay auf Deutsch. Seit 2013 lebt er als freier Autor in Berlin.
In Kooperation mit