Theaterpreis Würzburg 2018 für Maria Brendel

Sonderpreis für den Chor unter der Leitung von Anton Tremmel
Die Preisträger mit Bruno Forster (Mitte), Prof. Ulrich Konrad (links) und Markus Trabusch | Foto: Nik Schölzel
Mit dem am 30. Dezember im Mainfranken Theater vergebenen Theaterpreis 2018 wurde die Schauspielerin Maria Brendel geehrt. Einen Sonderpreis erhielt der Chor des Mainfranken Theaters unter der Leitung seines Direktors Anton Tremmel. Der Theater- und Orchesterförderverein Würzburg verlieh die von der Sparkasse Mainfranken sowie aus Mitteln des Vereins gestifteten Preise.
„Wie hätten Sie sie gerne: herrschsüchtig oder gefühlvoll, sentimental oder exzentrisch?“, begann Bruno Forster, Vorsitzender des Theater- und Orchesterfördervereins Würzburg, seine Laudatio auf Maria Brendel. Er verwies damit auf die Bandbreite ihres Repertoires, das vom ernsten bis zum komischen Fach alle Facetten abdecke. Die Schauspielerin zeige in ihrem Schaffen eine große Spielfreude und überzeugende Wandlungsfähigkeit, begründete Forster die Entscheidung der Jury, Maria Brendel – die bereits im Jahr 2011 mit einem Sonderpreis des Vereins ausgezeichnet worden war – nun auch mit dem Theaterpreis zu bedenken.

Ein für das Theater wesentliches künstlerisches Schaffen zu würdigen, das sich nicht nur im Scheinwerferlicht abspielt, ist Anliegen des Sonderpreises, der an den Chor und seinen Direktor Anton Tremmel ging. Minutiös geplante Einsätze, große Spielfreude, musikalische Präzision und ein abwechslungsreiches Klangbild trügen dazu bei, dass die künstlerische Arbeit des Mainfranken Theaters einen ausgezeichneten Ruf auch weit über die Grenzen Würzburgs hinaus genieße, so Forster.
Beitrag von