+++Blog+++

Neue Heimat

Wer hat Angst vor Sisyphos?

Wer spricht, kriegt Licht

Einer für alle und alle für einen

Ein Traum, was sonst?

1.4.2019

Neue Heimat

Seit August leben und arbeiten die Tänzerinnen und Tänzer der neuen Compagnie in Würzburg. Derzeit proben sie für den Tanzabend „Muttersprache“, der am 13. April im Großen Haus Premiere feiert. Ein guter Zeitpunkt, um mit zwei Compagniemitgliedern über die Produktion und ihr neues Leben in Deutschland zu sprechen.
Peter Tschaikowski – mit seinem Namen verbindet man mitreißende Ballettmusiken sowie in lyrisch-romantischer Klangschönheit schwelgende Sinfonien. Beim Sinfoniekonzert am 11. und 12. April erklingt sein großes sinfonisches Bekenntnis: die fünfte Sinfonie. Doch wie kam der Russe zu seiner Berufung, und wie taten es andere?
Als erster Leonhard-Frank-Stipendiat entwickelte Gerasimos Bekas im Jahr 2018 ein Stück, dessen Grundidee schon lange zuvor entstanden war. Noch als Student der Politikwissenschaft in Würzburg lebend, stieß er immer wieder auf sonderbare und bemerkenswerte Geschichten, die ihm in der Gestalt von Leuten in der Straßenbahn begegnet waren oder sich ihm als unvergessliche Bilder eingebrannt hatten. Mit „Sisyphos auf Silvaner“ kommt nun ein gleichsam unterhaltsamer wie kritischer Theatertext zur Uraufführung.
Rund 100 Mitglieder des Theater- und Orchesterfördervereins zog es Ende März zur Jahreshauptversammlung ins Foyer des Mainfranken Theaters.
In der Reihe WER SPRICHT, KRIEGT LICHT kommen Produktionsbeteiligte zu Wort – oder auch nicht.

Den Anfang macht Operndirektor Dr. Berthold Warnecke zur Uraufführung der Kinderoper "Siegfried, der kleine Drachentöter"
21.2.2019

Die Fassung wahren

Unter der musikalischen Leitung von Enrico Calesso lädt das Philharmonische Orchester im März zu einer Begegnung mit Bruckners achter Sinfonie ein. Doch mit der Wahl des Werkes ist es bei Bruckner zumeist nicht getan, oftmals steht hiernach noch die Entscheidung über die Fassung ins Haus.
21.2.2019

Das blendende Gold

„Siegfried, der kleine Drachentöter“ unternimmt einen Streifzug durch die germanische Sagenwelt und begleitet Siegfried bei seinen kleinen und großen Heldentaten, wagt aber auch einen Blick unter den vermeintlich starken Schutzpanzer. Komponist Adrian Sieber setzt die Geschichte in Musik.
Seit dem 4. Februar proben die Beteiligten aller Sparten für die Produktion „King Arthur“, die am 30. März 2019 im Großen Haus Premiere feiert. Regie und Co-Regie des Mammutprojekts liegen dabei in den Händen von Dominik von Gunten und Kevin O’Day. 
14.2.2019

Der Mistkäfer

Die gleichermaßen zauberhafte wie
lehrreiche Geschichte vom Mistkäfer
erobert beim zweiten Familienkonzert das
Große Haus.
Nach dem großen Erfolg des dokumentarischen Rechercheprojekts Magnolienzeit in der vergangenen Spielzeit, der sich sowohl an deutschlandweiten Kritiken als auch an zwölf ausverkauften Vorstellungen ablesen ließ, kommt es nun zur Wiederaufnahme der Arbeit von Tjark Bernau und Mitgliedern des Schauspielensembles im Max-Stern-Keller unter der Alten Universität. 
Das erste Rathauskonzert des Philharmonischen Orchesters unter der musikalischen Leitung von Marie Jacquot lädt mit Sinfonien von Haydn, Mozart und Kraus zu einer musikalischen Spurensuche ein.
Smetana komponierte den aus sechs sinfonischen Dichtungen bestehenden Zyklus „Mein Vaterland“ zwischen 1874 und 1879 – selbst hören sollte er sein Werk jedoch nie.