Welt - Wahrheit - Wirklichkeit

2. Sinfoniekonzert
11. November 2021
https://www.mainfrankentheater.de/ Mainfranken Theater Würzburg Theaterstraße 21, 97070 Würzburg

Hochschule für Musik | 20:00
Semesterticket Mainfranken Theater
Für die Nutzer*innen des "Semestertickets Mainfranken Theater" gibt es in dieser Vorstellung noch freie Plätze! Für weitere Informationen zum "Semesterticket Mainfranken Theater" hier klicken. Oder hier gleich Karten reservieren:
Team
Dirigent: Daniel Huppert
Dramaturgie: Beate Kröhnert
Besetzung
Johannes Mauer (Trompete)
Bernd Glemser (Klavier)
Philharmonisches Orchester Würzburg
12. November 2021
https://www.mainfrankentheater.de/ Mainfranken Theater Würzburg Theaterstraße 21, 97070 Würzburg

Hochschule für Musik | 20:00
Semesterticket Mainfranken Theater
Für die Nutzer*innen des "Semestertickets Mainfranken Theater" gibt es in dieser Vorstellung noch freie Plätze! Für weitere Informationen zum "Semesterticket Mainfranken Theater" hier klicken. Oder hier gleich Karten reservieren:
Team
Dirigent: Daniel Huppert
Dramaturgie: Beate Kröhnert
Besetzung
Johannes Mauer (Trompete)
Bernd Glemser (Klavier)
Philharmonisches Orchester Würzburg
Johann Sebastian Bach Ricercar a 6 voci (Bearbeitung Anton Webern)
Dmitri Schostakowitsch Konzert für Klavier, Trompete und Streicher Nr. 1 op. 35
Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur op. 55 „Eroica“
Ein Spannungsfeld von Kunst und Wirklichkeit, von Werk und Wahrheit umreißt die Programmauswahl des zweiten Sinfoniekonzerts. Zentrale Komposition ist dementsprechend Beethovens dritte Sinfonie. 1803 – noch ganz im Bann der Begeisterung für Napoleon Bonaparte zu Papier gebracht – ist dieses Opus voller Pathos, Vehemenz und Leidenschaft fern jedweder diskreter Haltung. Dmitri Schostakowitsch lebte in einer Wirklichkeit, die seine Existenz zuweilen real bedrohte. Über Jahrzehnte hinweg arbeitete der russische Komponist unter einem Regime, das ihn wechselweise mit Auszeichnungen überschüttete oder in Todesangst versetzte. Wie sein Leben weist auch seine Musik diese Doppelbödigkeit und Janusköpfigkeit auf: Im Konzert für Klavier und Trompete begegnen sich binnen 20 Minuten russische Romantik, Neoklassik und Moderne. Hier treffen Persiflage und Karikatur auf Struktur und Virtuosität. Einen genialen Zugriff der Moderne auf die musikalische Vergangenheit hält das Ricercar a 6 voci bereit. Anton Webern spannt mit der Bearbeitung der Fuge aus Bachs „Musikalischem Opfer“ einen zeitlosen Bogen über beinahe 200 Jahre Musikgeschichte.