Hinter den Kulissen des Mainfranken Theaters

Auch wenn gerade immer noch alles anders ist und sich unsere Planungen quasi täglich verändern, wird am Mainfranken Theater geplant, geprobt, gelacht, gedacht, getanzt, gespielt, gelauscht, gemacht…
Wir zeigen Euch hier in den Backstagestories, was hinter den Kulissen passiert.

Was macht die Tanzcompagnie? Wie geht's dem Orchester? Und wie probt man eigentlich mit Abstand und Hygienekonzept für ein neues Schauspielstück?

Nach und nach geben wir Euch hier Einblicke in den momentanen Theateralltag. 
Viel Spaß beim Entdecken!

...die Fassade!


Langsam zeigt sich das neue Gesicht unseres Theaters...

Frühlingsgefühle


Schließe Deine Augen und atme tief ein und aus.
Mit jedem Einatmen steigt die Temperatur um 1,5 Grad.
Mit jedem Ausatmen verschwindet eine Wolke vom Himmel. Stück für Stück wird es wärmer und heller.
Spüre die Sonne auf der Haut – endlich wieder Vitamin D!
Und nun konzentriere Dich auf Deine Lippen. Es breitet sich der Geschmack von köstlichem Eis aus (die Sorte ist frei wählbar).
Dieses angenehme erfrischende Gefühl wandert nun den Hals hinunter bis in den Bauch – einfach wunderbar!
Jetzt die Augen nur noch ein paar Wochen geschlossen halten, dann wird es Frühling, und Du kannst die Augen wieder öffnen, und die Vorstellung wird langsam zur Realität.
Falls Du Deine Augen bis dahin nicht dauerhaft geschlossen halten willst, kannst Du alternativ ab und an für einen kurzen Moment die Augen wieder schließen, tief durchatmen und so das Eis und die Sonne schon mal vorkosten.


Den Text hat Jojo Rößler für die Theaterzeitung FOYER geschrieben. 

...die Baustelle!


Wo sonst die Sektgläser klingen und wir dem Orchester beim Stimmen lauschen, wird gerade gebaut, gehämmert, und ganz schön viel Dreck gemacht... 
Das Schauspielensemble des Mainfranken Theaters bietet ab Mitte April ein neues Format an:
Das Balladen-Telefon.


Dann heißt es „Bei Anruf Theater“ und ihr könnt (nach vorheriger Anmeldung) dem kleinsten Drama der Literaturgeschichte lauschen. 

Live, persönlich und auf Abstand! 

...das Marketing-Büro.


Wenn die Kolleg*innen vom Marketingbüro das Fenster aufmachen, sind nicht nur die Geräusche aus der Semmelstraße zu hören, sondern auch das Glockenspiel des Bürgerspitals.