Sinfoniekonzert

Wunder - webend - wiegend

Großer Wagnerabend beim 5. Sinfoniekonzert
Das Philharmonische Orchester unter der musikalischen Leitung von Enrico Calesso präsentiert beim Sinfoniekonzert am 31. März und 1. April ein Programm ganz im Zeichen der großen Bühnenwerke von Richard Wagner.
Zwei besondere Gäste
Die beiden Gäste des 5. Sinfoniekonzerts:
Elena Batoukova - Kerl (Foto: Beate Kazimirowicz) und Torsten Kerl (Foto: Bettina Stöß)
Sie: brillierte bei ihrem Würzburg-Debüt im Frühjahr 2019 als Brünnhilde in Die Götterdämmerung am Mainfranken Theater; ist regelmäßig auf den großen Bühnen wie der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Hamburg, der Opéra Bastille de Paris, bei den Bayreuther Festspielen, den Salzburger Festspielen oder dem Opernfestival Aarhus in Dänemark zu Gast; war zuletzt am Landestheater Linz in der Neuproduktion der Aida in der Partie der Amneris zu erleben. Elena Batoukova-Kerl, von der Presse ob ihrer klangschönen Stimme und ihrer Deklamationsfreude hoch gelobt, kehrt für das 5. Sinfoniekonzert nach Würzburg zurück.

Er: Ein Heldentenor von Weltformat; auf den Bühnen der internationalen Opernhäuser wie der Wiener Staatsoper, der Metropolitan Opera New York, der Deutschen Oper Berlin, der San Francisco Opera, der Royal Opera Covent Garden London oder der Semperoper Dresden zu Hause; hat für das große Wagner- Konzert des Philharmonischen Orchesters die Einladung von Generalmusikdirektor Enrico Calesso nach Würzburg gerne angenommen. Nach dem Konzert in Würzburg führt der Weg des Grammy-Preisträgers als Tambourmajor in Alban Bergs Wozzeck an das traditionsreiche Liceu nach Barcelona.
Von den Klassikern bis zu den Spätwerken
Programmatisch spannt das Konzert einen Bogen über insgesamt fünf Wagneropern: vom frühen Wurf mit Rienzi über die Klassiker Der fliegende Holländer sowie Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg, über die Walküre aus der Ringtetralogie bis hin zum tragischen Spätwerk Tristan und Isolde. Unter dem feinsinnigen Dirigat von Generalmusikdirektor Enrico Calesso, der in Würzburg bereits 2012 mit der Neuinszenierung zu Tristan und Isolde seinen Wagner-Einstand feierte, stimmt das Philharmonische Orchester Würzburg mit der Introduktion und dem Gebet aus Rienzi in den Abend ein. Mit „Ein Schwert verhieß mir der Vater“, „Der Männer Sippe saß hier im Saal“ und „Winterstürme wichen dem Wonnemond“ präsentieren Elena Batoukova-Kerl und Torsten Kerl Ausschnitte aus Die Walküre.

Im zweiten Teil des Konzerts warten „Dich teure Halle“, „Inbrunst im Herzen“ sowie die Ouvertüre zu Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. Die Ballade der Senta aus dem Holländer und Vorspiel und Liebestod aus Tristan und Isolde, gesungen von Elena Batoukova-Kerl, komplettieren die Umschau.
Unendliche Melodien...
Die Wagnerianer lieben seine Musik! Doch es ist nicht nur die Klangschönheit, die Orchesterbehandlung, die unendlichen Melodien, das Durchweben der Kompositionen in sich selbst und innerhalb des OEuvres mit Leitmotiven, die die Faszination dieser Werke ausmachen. Auch die Texte der Musiktheaterwerke, die Wagner selbst in seinen Libretti in Versen gestaltete, lassen das Kennerherz höherschlagen. Worte wie „Wunder – webend – wiegend“ scheinen für Außenstehende eine bloße assoziative Wortfeldbildung zum Konzertprogramm zu sein, entstammen aber in der Tat einer Arie aus Wagners Walküre: „Winterstürme wichen dem Wonnemond, in mildem Lichte leuchtet der Lenz; auf linden Lüften leicht und lieblich, Wunder webend er sich wiegt; durch Wald und Auen weht sein Atem, weit geöffnet lacht sein Aug‘.“ Wer diese tiefsinnigen Worte in Musik gefasst zu hören sucht, dem empfi ehlt sich ein Besuch des 5. Sinfoniekonzerts.
5. Sinfoniekonzert

WUNDER – WEBEND – WIEGEND

Donnerstag, 31.3. | 20:00 Uhr
Freitag, 1.4. | 20:00 Uhr
Konzertsaal der Hochschule für Musik Würzburg
Beitrag von