In der Reihe WER SPRICHT, KRIEGT LICHT kommen Produktionsbeteiligte zu Wort – oder auch nicht.

Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann übergab soeben an Oberbürgermeister Christian Schuchardt den Förderbescheid zur Generalsanierung und Erweiterung des Mainfranken Theaters Würzburg.

Gemeinsam mit politischen Vertretern des Bezirks und der Stadt, aus Bundestag und Landtag, mit Mitgliedern des Theater- und Orchesterfördervereins und seinen Rosenkavalieren sowie in Anwesenheit zahlreicher weiterer Gäste und am Bau Beteiligter hat das Mainfranken Theater Würzburg soeben den Grundstein für seinen neuen Erweiterungsbau gelegt.

25.9.2019

Schwein gehabt!

Mit Andreas Tarkmanns Orchesterversionen zu "Die drei kleinen Schweinchen" und "Na warte, sagte Schwarte" startet das Philharmonische Orchester Würzburg am 6. Oktober in die neue Saison der Konzerte für Kinder.

24.9.2019

Kabale und Liebe

Mit Kabale und Liebe wird Friedrich Schillers Sturm-und-Drang-Stück über die junge Liebe Ferdinands und Luises, der sich familiäre Erwartungen und starre Gesellschaftsstrukturen entgegenstellen, als erste Schauspielpremiere der neuen Spielzeit auf die Bühne gebracht. Während der Proben unterhielt sich die Autorin dieses Beitrags mit dem Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner Marcel Keller über seine Dreifachfunktion.

Ein ganzer Tag im Zeichen des Theaters: Erst wurde feierlich der Grundstein des neuen "Kleinen Hauses" gelegt, dann gab es im und um das Theater herum einiges zu erleben, zu entdecken und auszuprobieren. Am Abend zeigten Mitglieder aller vier Sparten Einblicke in die kommenden Produktionen 19/20. Einige Impressionen.

Nach der Uraufführung von Teresa Doplers "Unsere blauen Augen" in der vergangenen Spielzeit kehrt Kevin Barz nun für "Kein Schiff wird kommen" als Hausregisseur ans Mainfranken Theater zurück. Das Stück erzählt die Familiengeschichte eines Theaterautoren, der für einen Werkauftrag über den Mauerfall auf seiner Heimatinsel Föhr recherchiert. Ein Bericht von der Konzeptionsprobe.

In der Reihe WER SPRICHT, KRIEGT LICHT kommen Produktionsbeteiligte zu Wort – oder auch nicht.

Die diesjährige Leonhard-Frank-Stipendiatin Fabienne Dür stellt sich erstmals dem Würzburger Publikum vor. Nach einer sechsmonatigen Zusammenarbeit mit dem Mainfranken Theater liest sie am 18. Juli in der Kammer mit Ensemble-Mitgliedern den dabei entstandenen Text „gelbes gold“. Wir haben mit ihr über das neue Stück, ihre Arbeit als Dramatikerin und über Pommes gesprochen. 

Vom 10. bis 12. Juli füllen 125 Jugendliche aus neun verschiedenen Gruppen mit ihrer Begeisterung und Energie die Kammer des Mainfrankentheaters beim diesjährigen Schau! Spiel! Festival.  Und alles ist dabei: Stücke für jeden Geschmack und jede Altersgruppe. Von Tanzperformances mit Livemusik und Musiktheater für Kinder bis zu Märchenadaptionen, bekannten Schauspielen und Stücke in englischer Sprache. Des Weiteren laden Workshops und Nachgespräche die Teilnehmenden zum aktiven Mitmachen und gemeinsamen Austausch ein. Es darf sich auf bunte und vielfältige Stücke gefreut werden.
Seit nunmehr elf Jahren gestaltet das Philharmonische Orchester Würzburg an der Seite internationaler Künstler das Eröffnungskonzert zum Würzburger Hafensommer. Vielfalt, Spielfreude und der ein oder andere stilistische Grenzgang stehen auch in dieser Saison bei der Sparda-Bank Classic Night auf dem Programm. 
Am 7. Juli feiert die Neuproduktion von „Hänsel und Gretel“ in der Regie von Sigrid Herzog Premiere. In den Titelpartien brillieren Marzia Marzo und Akiho Tsujii, darüber hinaus ist erstmals der neu gegründete Junge Chor des Mainfranken Theaters zu erleben.
Das Große Haus des Mainfranken Theaters steht aufgrund der derzeitigen Sanierung und Erweiterung der Bühne ab der Spielzeit 20/21 für etwa zwei Jahre nicht zur Verfügung. Für Schauspiel- und Tanzproduktionen sowie kammermusikalische Formate im Musiktheater wird in dieser Zeit bereits das neue Kleine Haus genutzt. Für große Opernproduktionen und Aufführungen mit Orchester bedarf es jedoch einer zusätzlichen, kontinuierlich nutzbaren Außenspielstätte, die das Mainfranken Theater nun in Zusammenarbeit mit der va-Q-tec AG in der Würzburger Dürrbachau gefunden hat.